Datum : 8.-9.-10. Dezember 2017
Ort : Bromhübelweg 15, 4144 Arlesheim
Referent : Dr. Jean-Philippe Liot
Kurssprache : Französisch mit simultaner Übersetzung ins Deutsche


Programm :
In diesem Kurs, unterrichtet Jean-Philippe Liot eine anatomische Studie der longitudinalen, gekreuzten und transversalen Faszialketten (nach Myers). Er präsentiert uns die Rolle der Faszien in der Biomechanik und in der viszeralen Bewegung, beschreit uns dann die verschiedenen Typen von Triggerpunkten und die Anwendung der spezifischen faszialen Techniken am Hund und Pferd.

Kurs-Anmeldeformular oder online-Einschreibung

 

img_2638                                   img_2640

Referentinen : 
Med. vet. Fabienne Häusermann

und
Dr. med. vet. Sarah Vennes-Murri

 

Datum :

24.-25.-26. November 2017

Ort :

Pferdestall
Steinacker 38
4117 Burg im Leimental

 

ZUSAMMENFASSUNG
Sarah Vennes-Murri und Fabienne Häusermann haben sich bereits während des Studiums der Veterinärmedizin in Bern bzw. Zürich vertieft in dieser Materie weitergebildet und arbeiten neben ihrer osteopathischen Tätigkeit seit Jahren in der Pferde- und Reiterausbildung. Ihnen liegt das Verständnis für das Individuum Pferd mit seinen psychischen und physischen Bedürfnissen und die ganzheitliche Erhaltung beziehungsweise Wiedererlangung der Gesundheit besonders am Herz

Kurs-Anmeldeformular  oder online-Einschreibung

 

Detailliertes Programm

Nach einem Unfall, einer Verletzung, Operation oder auch wenn Pferde langsam älter werden, stellen sich die Besitzer und Therapeuten oft die Fragen: Was soll/darf das Pferd tun, um zu genesen und einen Aufbau zu erreichen? Was ist sinnvoll?  Was ist kontraproduktiv? Ebenso entscheidend ist aber auch welche Qualität in welchen Lektionen anzustreben ist, um die Genesung  zu unterstützen und das Pferd bei Laune, zufrieden und ausgelastet zu halten. Oft ist dies eine schwierige, aber durchaus lösbare Gratwanderung, die grosses Augenmerk auf die individuelle Konstitution sowohl bezüglich Exterieur wie Interieur erfordert.

Mit diesem Seminar möchten wir den Therapeuten Einsicht in die verschiedenen gymnastischen Lektionen mit dem Pferd geben, beschreiben welchen Effekt unser Tun auf den Pferdekörper hat und worauf wir unsere Achtsamkeit richten sollen, um kleinste Änderungen in der Bewegung auch zu erkennen und zielführend zu arbeiten. Ebenfalls sollen Möglichkeiten der Umschulung eines falsch erlernten Bewegungsmuster thematisiert werden, da ohne diese Massnahme bestimmte Läsionen immer wieder auftreten werden und unsere therapeutischen  Bemühungen nicht von Nachhaltigkeit geprägt sein können.

Um das Pferd auch bei geringer Belastungsmöglichkeit freudig-motiviert zu behalten bedienen wir uns im „Praxisalltag“ verschiedener Techniken wie Arbeit an der Hand, an der Longe und Doppellonge, am langen Zügel, unter dem Reiter sowie die Arbeit an zirzensischen Lektionen.

Auch der Sattel spielt nicht nur beim rekonvaleszenten Pferd  eine wichtige Rolle, aber gerade in dieser Zeit sind Veränderungen in der Sattellage durch Trainingsunterbruch nicht selten. Zudem herrscht  bezüglich dem  Thema Sattelpassform ein grosses Verunsicherungspotential. Es existieren verschiede Ansichten, nicht zuletzt durch unterschiedlichen Pferdetypen, Reitstile und Verwendungszwecke der Sättel. Gerne möchten wir Ihnen wichtige Eckpunkte bei der Sattelbeurteilung vorstellen und die Unterschiede erläutern, die verschiedene Satteltypen, Polsterungen und Spezialisierungsrichtungen mit sich bringen.

 

Freitag, 24.11.2017

09.00 – 11.00      Funktionelle Anatomie und Biomechanik

11.00 – 11.30      Kaffeepause

11.30 – 13.30      Sattel und Zaumzeug im gesundheitlichen Blickfeld

13.30 – 14.30      Mittagessen

14.30 – 17.00      Verschiedene Satteltypen und Verwendungszwecke

17.00 – 17.30      Kaffeepause

17.30 – 19.30      Praxis: Pferdebeurteilung im Stand und in der Bewegung, Ausrüstungspassform – …………………………….Praktische Übung

 

Samstag, 25.11.2017

09.00 – 11.00      Biomechanik Reiter und Pferd im Hinblick auf Rehabilitation und …………………………….Verschleißerscheinungen

11.00 – 11.30      Kaffeepause

11.30 – 13.30      Überlegungen zu Therapieplänen im Hinblick auf die weitere Nutzung des …………………………….Reha-Patienten

13.30 – 14.30      Mittagessen

14.30 – 17.00      Vorstellung verschiedener Bodenarbeitstechniken: Nutzen und Ausführung ……………………………..Wichtige Eckdaten zur Passform

17.00 – 17.30      Kaffeepause

17.30 – 19.30      Beurteilung von Exterieur und Interieur des Pferdes und dessen Einfluss auf unsere …………………………….Arbeit

 

Sonntag, 26.11.2017

 09.00 – 11.00     Pferdebeurteilung mit Fokus auf allfällige Verschleißerscheinungen und …………………..         Kompensationen, Demonstration verschiedener Bodenarbeitstechniken und Nutzen …………………         ..in der Rehabilitation und Ausbildung des Reitpferdes Praktische Übungen

11.00 – 11.30      Kaffeepause

11.30 – 14.00      Diskussion offener Fragen, Zusammenfassung

Am 29.-30. Sept.-1. Okt. und 20.-21.-22. Okt. 2017, Dr. Jean-Pierre Pallandre unterrichtet den Kurs „Mechanische Osteopathie: die Gliedmassen“ in der STOA-Medicines.

Teil I: Vordergliedmassen, Teil II: Hintergliemassen

Dr. Jean-Pierre Pallandre

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ort: Arlesheim bei BASEL, im „Obesunne“.

Nütztliche Informationen : (hier klicken)

Anmeldeformular : hier klicken oder online-Einschreibung

Kurssprache : Englisch

Programm

  • Detaillierte Anatomie unterteilt nach Region und Spezies
  • Biomechanik der Gliedmassen-Skelett
  • Osteopathische Dysfunktionen der Gliedmassen
  • Gelenke-Tests für die mechanistische Diagnose
  • Praktische Anwendung der Behandlungstechniken.

Die Jenaer Studien zur Fortbewegung von Hunden

 

Bild Portrait mit Hund 2016 IEs freut uns sehr Prof. Martin S. Fischer nun bei uns in der Schweiz begrüssen zu dürfen. Er wird uns wortgewandt und bildunterstütz die neuesten Erkenntnisse der faszinierenden Welt der Hundefortbewegung anhand der Jenaer Studie zur Fortbewegung des Hundes näher bringen und unser bisheriges anatomiebuchgestütztes Wissen etwas auf den Kopf stellen.

Der Kurs richtet sich primär an Tierärzte mit Interesse an biomechanischer Ganganalyse oder Spezialausbildung in Komplementärmedizin sowie Tierphysiotherapeuten mit eidgenössischen Diplom.

Datum: 12. und 13. August 2017

Stundenplan: 9.00-13.00, 14.30-17.30

Kursort: Stiftung Obesunne, Bromhübelweg 15, 4144 Arlesheim

Programm:

Im Mittelpunkt der Jenaer Studie zur Fortbewegung des Hundes stand die Frage nach Gemeinsamkeiten und Unterschieden in der Fortbewegung verschiedener Hunderassen. Um die Frage zu beantworten, wurden Ganganalysen von über 300 Hunden durchgeführt. Die Jenaer Studie ist somit die weltweit umfangreichste Studie über Hundefortbewegung. Für die Aufzeichnung der Fortbewegung wurden drei verschiedene hochfrequente Techniken verwendet: Videographie, markerbasierte Bewegungsanalyse (Qualisys ®) und biplanare Röntgenvideographie. Zusätzlich wurde die Bewegung erstmals auf der Grundlage von Röntgenfilmen und markerbasierten Daten animiert. Das Projekt beschäftigte eine Wissenschaftlerin, Dr. Karin E. Lilje, und etliche studentische Hilfskräfte über vier Jahre und resultierte 2011 im Buch: Hunde in Bewegung.
Detailliertes Programm: siehe unten

Kursgebühren : 680.-CHF oder 625.-€

Anmeldeformular (drauf klicken)

Anmeldeschluss : 31.07.2017, die Teilnehmerzahl ist beschränkt !

Kontaktperson : Dr. Barbara Schmid : info@schmid-tierosteopathie.ch

Hotelempfehlung :

– Hotel Eremitage, www.eremitage.ch

– Hotel Gasthof zum Ochsen, www.ochsen.ch

– Gasthaus zum Stärne : 061 702 05 51, www.schweiz-gastgeber.com/Gasthof-in-Arlesheim-id272.html

Detailliertes Programm

12.08.2017

  • 9:00-13:00
    Einführung in die Thematik, neues Wissen zur Domestikation des Wolfes, Frage nach den erwarteten Veränderungen am Bewegungsapparat im Zuge der Domestikation.
    Die Jenaer Studie zur Fortbewegung von Hunden, die rasseunabhängigen Prinzipien der Fortbewegung von Hunden.
    Die Kinematik der Vordergliedmaße, die Heel-Studie zur Gelenkdynamik: neue Ergebnisse zur 3D-Kinematik, Folgerungen für die Gelenkbewegung, rassenabhängige Bewegungen
  • 14:30-17:30
    Die Kinematik der Hinterrgliedmaße, die Heel-Studie zur Gelenkdynamik: neue Ergebnisse zur 3D-Kinematik, Folgerungen für die Gelenkbewegung, rassenabhängige Bewegungen
    Rückenbewegungen (Halswirbelsäule, Lendenwirbelsäule)

13.8.2017

  • 9:00-13:00
    Agility (neue Ergebnisse, Belastung, Risiko?)
    Funktionelle Anatomie der Gelenke
  • 14:30-17:30
    Funktionelle Anatomie der Muskulatur
    Bindegewebe und Faszien

Demonstrationen am lebenden Hund, aber auch der Faszien und außerdem zu jedem Themenkreis ausführliche Diskussionen mit den Teilnehmern.

Am 26. bis 28. Mai und 23. bis 25. Juni 2017, Dr. Fabrice Fosse, Autor des Buches: „Traité pratique d’ostéopathie mécaniste chez le chien et le cheval“ unterrichtet den Kurs „Mechanische Manuelle Veterinärmedizin“ in der STOA-Medicines.

(Detailliertes Programm siehe unten)

Fabrice Fosse

Daten und Stundenplan:
26.-27.-28. Mai und 23.-24.-25. Juni 2017
Die Seminare beginnen jeweils freitags, samstags und sonntags um 9.00 Uhr und endet an
den beiden ersten Tagen gegen 19.00 Uhr und sonntags gegen 14 Uhr.
Die Skripte werden 10 Tage vor Kursbeginn digital zur Verfügung gestellt.

 

Ort: Arlesheim bei BASEL, im „Obesunne“.
Nütztliche Informationen (hier klicken)

Anmeldeformular: hier klicken

Sprache:
Die Kurssprache ist Französisch, mit simultaner Übersetzung ins Deutsche.

Kursgebühr:

680 Frs oder 625 € / pro Seminar

 

KURSBESCHREIBUNG

Diese Seminare stellen die anatomischen und physiologischen Daten der Wirbelsäule und des Beckens. Die nötigen Theorien und Konzepte, die für das Verständnis und die Umsetzung von osteopathischen Behandlungstechniken werden beschrieben. Es ist wesentlich mit klaren und konkreten Vereinbarungen anzufangen um eine gute Vorstellung von den Bewegungen und Dysfunktionen der Wirbelsäule zu bekommen. Die mechanistische Techniken werden beschrieben und ausgeübt. Diese Techniken werden ausführlich mit einer spezifischen Taxonomie detailliert, die an der tierärztlichen Medizin angepasst sind.

PROGRAMM

1. Plan

  • Anatomische Grundlagen
  • Physiologische mechanische Grundlagen (Korr)
  • Osteopathische Biomechanik der Wirbelsäule und des Beckens (Fryette)
  • Studie der Wirbeldysfunktionen
  • Studie der spezifischen medizinischen Nomenklatur
  • Definitionen der mechanischen Techniken
  • Mechanische Diagnostik
  • Studie der Behandlungstechniken
  • Detaillierte Studie im Bezug auf der Zone und der Spezies (Hund und Pferd)

2. Ziel
– Kenntnisse

  • Beschreibung der Biomechanik der Wirbelsäule und des Beckens
  • Erklärung der Nomenklatur der Wirbeldysfunktionen (FRS, ERS, NSR, …)
  • Erklärung der Behandlungsprinzipien
  • Herstellung eines diagnostischen Protokol in mechanischer Osteopathie

– Praktische Kenntnisse

  • Eine Diagnostik in mechanischer Osteopathie herstellen
  • Eine spezifische Behandlung für jeden Dysfunktionstyp praktizieren.

Datum : 28.-29.-30. April 2017
Referent : Dr. Jean-Marc HAMES

Programm
Die Praxis und das Studium der Osteopathie werfen Themen auf wie somatisch-emotionale Befreiung, energetische Medizin, der dreigliedrigen Körper-Seele-Geist, das Individuum als Mikrokosmos. Dr. Jean-Marc Hames implementiert nach einer Studie über „die Tradition“, die er sowohl philosophisch als rational sehen will, Diagnose- und Behandlungstechniken nach der Lehre von Dr. Francis Lizon (Gründer der ersten Veterinärosteopathie-Schule in Frankreich). Ein Seminar reich an Informationen und Erfahrungen, das auch auf Reizthemen zu sprechen kommt, mit dem Ziel, die Osteopathie mit klinischen Resultaten abzugleichen.

Kurs-Anmeldeformular

IMG_3282IMG_4023

                                           

 

 

 

 

 

 

Datum : 27.-28.-29. Januar 2017
Referent : Dr. Jean-Philippe LIOT

Programm
In der Faszie enthalten sind Venen und Arterien, die neben ihrer Stützfunktion unter Dehnungen, Kompressionen oder Torsionen leiden. Neuere Studien zeigen, dass, wenn der Blutdruck eine der wichtigsten Konstanten der Homöostase ist, schon winzige Änderungen in der Mikrozirkulationsströmung signifikante Gewebeschäden verursachen können. Die Zugangswege des Gefässsystems erfordern spezifische Ansatzpunkte, weil das Gefässnetz sehr geschützt bleibt. In diesem Modul, wird Dr. Jean-Philippe Liot die wichtigsten „Gefäss-Nerven-Komplexe“ und ihre Zugangswege identifizieren, und Ihnen eine genaue Vorgehensweise der direkten und indirekten Normalisierungstechniken vorschlagen.

Anmeldeformular

img_2638                                   img_2640

Wir möchten uns ganz herzlich bei allen bedanken, die uns in der einen oder anderen Weise auf unserem Lebensweg beeinflusst und uns zum Erlernen unseres Berufes als osteopathischer und energetischer Tierarzt geführt haben. Wir danken auch denjenigen, die nie aufgehört haben, uns bei der Schaffung dieser Schule zu fördern, die sich als Übermittlerin dieser Ideen versteht.

Ein besonderer und großer Dank geht an Fabrice Fosse, den Leiter der AVETAO in Frankreich, der bereit war, mit seinem Team aus erfahrenen Praktikern in unserer Schule zu unterrichten und dem wir einen von Anfang an qualitativ hochwertigen Unterricht zu verdanken haben.

Ein großes Dankeschön auch an alle, die aus anderen Bereichen zu uns kommen und bereit sind, ihr Wissen und ihre Erfahrung mit uns zu teilen, um unseren Kursen Leben, neue Erkenntnisse und Vitalität zu geben – die Liste ist endlos …

Ein großes Dankeschön an unsere Lehrer Francis Lizon, Claudie und Alain Bouchet, Dominique Giniaux, Fabrice Fosse, Bernard Lamy, Valerie Roger, Christian Struchen … ohne die wir heute nicht hier sein würden.

Ein großes Dankeschön auch an alle, die uns auf ihre eigene Art und Weise bei der Entstehung und Entwicklung dieser Schule helfen und sie als Möglichkeit begreifen, sich selbst und damit die eigene Entwicklung voran zu bringen.

Unseren herzlichen Dank auch an die Vielen, die uns durch ihre Worte und Handlungen geholfen haben, unseren Lebensweg zu beschreiten und die uns zu dem gemacht haben, was wir heute sind.

 

In großer Dankbarkeit

Sarah und Jean-Marc

Equine Osteopathie I und II : Die Techniken von Dominique Giniaux

Kurs-Anmeldeformular

PROGRAMM
Seit mehr als 25 Jahren praktiziert Dr. Christian Struchen täglich die Techniken, die Dr. Dominique Giniaux ihm beigebracht hatte. Er profitierte sehr regelmässig von seinen Ratschlägen bis zu dessen Tod im Jahr 2004.
Es ist diese Erfahrung, die er vermitteln will. Sein Kurs stützt sich auf einige der Lehrmaterialien und Videos, die Dr. Giniaux hergestellt hatte, damit sein Lebenswerk weitergegeben wird.
Er baut seinen Kurs auf seinen aussergewöhnlichen Erfahrungen in Pferde-Lahmheitsdiagnostik und Sportmedizin auf. Er liefert praktische Informationen, um eine Brücke zu schlagen zwischen der Osteopathie und der klassischen lokomotorischen Prüfung sowie seine Vision, von der Funktion des Pferdes.

DSC_2340

Programm – Teil I:

  • Analyse der Bewegungen des Pferdes
  • Bewegungs- und Strukturanalyse unter einem ganzheitlichen Aspekt
  • Fundamentale Osteopathische Theorie, Definition von Thrust, Manipulation
  • Physiologie und Pathophysiologie, neurovaskuläre Antwort, wichtige allgemeine Begriffe
  • Definition und Erklärungen der strukturellen oder mechanischen Blockade
  • Kontaktaufnahme mit dem Pferd und wichtige Aspekte des Kontaktes mit dem Patienten
  • Strukturelle Untersuchung des Körpers, Palpation
  • Körpergedächtnis hinsichtlich Schmerz, Stresspunkten und Akupunkturpunkte (Marvin
    Cain, Dominique Giniaux)
  • Klassische Ganganalyse, osteopathische Analyse, ganzheitliche orthopädische Analyse
  • Diagnostische Palpation und Techniken: Kopf, Hals
  • Praktische Übungen

Programm – Teil II:

  • Beurteilung des Beschlages und der Fußstellung, Sattelbeurteilung
  • Wo und wie ist eine Struktur blockiert, welche Symptome sind zu erwarten, was und wie
    wird behandelt
  • Entstehung von Rückenproblemen: Diskussion über den Einfluss von falschem Beschlag,
    subklinischen Lahmheiten, Zähnen und unpassenden Sätteln
  • Diagnostische Palpation und Techniken: Lendenwirbelsäule und Becken, Becken und
    Gliedmaßen
  • Praktische Übungen
  • Abschliessende Diskussion: Sind wir „nur“ Osteopathen, „nur“ Tierärzte?
  • Vorgehensweisen

KURSGEBÜHR

  • 680 CHF/ Kurs

    Auf dem Konto:
    STOA-Medicines
    Banque Raiffeisen Moléson
    IBAN : CH80 8012 9000 0095 0117 2
    BIC/SWIFT: RAIFCH22129

    oder

  • 625 €/ Kurs
    Auf dem Konto:
    STOA-Medicines
    Banque Raiffeisen Moléson
    IBAN : CH94 8012 9000 0095 0111 4
    BIC/SWIFT: RAIFCH22129